Headsets

 Handyheadsets für Smartphones mit spezieller pneumatischer Schallübertragung besitzen eine hochfrequente Strahlungsreduktion bis über 99% und eine 100 %  niederfrequente-Strahlungsreduktion. Der Clou dieser Headsets liegt im Luftschlauch zwischen Ohrstöpsel und Akustikkoppler: Er unterbricht die an das Kabel gekoppelte Handystrahlung, so dass sie nicht bis ans Ohr geleitet wird. Auch die Lautsprecherkapsel – herkömmlich direkt im Ohrhörer – wird auf Abstand zum Gehirn gehalten und so dessen Magnetfeldbelastung minimiert. Auf diese Weise können Sie die Belastung mit hoch- und niederfrequentem „Elektrosmog“ drastisch reduzieren.
 
Ein klarer Vorteil, denn für normale schnurgebundene Headset gilt lt. ÖKO-TEST August 2000: "Freisprecheinrichtungen halten die Hände frei. Vor Strahlung schützen sie nicht. Im Gegenteil: Sie leiten den Elektrosmog vom Handy direkt ins Ohr. Sämtliche Freisprecheinrichtungen nehmen die Strahlung der Handy-Antenne auf und leiten sie bis zum Ohr. Die gepulsten Mikrowellen werden von kritischen Medizinern für eine Reihe von Wirkungen im Körper verantwortlich gemacht - etwa Veränderungen der Hirnströme, Kopfschmerzen, Nervosität und Schlaflosigkeit. Deswegen sind die Freisprecheinrichtungen, die die Strahlung bis direkt an den Kopf leiten, »nicht empfehlenswert."
 

HF-Strahlung "Kabel-Headset"                   HF-Strahlung "Luftleiter-Headset"

ohne-airtube.jpg                    mit-airtube.jpg

Die Höhe der Strahlung die beim Headset mit Luftleitertechnik am Kopf messbar ist, wird durch das in der Entfernung liegende Handy verursacht.

Ingenieurbüro Oetzel benutzt Cookies, um Ihnen das beste Einkaufs-Erlebnis zu ermöglichen. Zum Teil werden Cookies auch von Dritten gesetzt. Datenschutzerklärung